Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://www.vilsbiburg.de

Text, Fotos: Vilsbiburger Zeitung, 24.03.2014 (Harald Schwarz)

Gästebuch der Stadt Vilsbiburg, 21.03.2014 - Rote Raben Vilsbiburg

Zahlreiche Fans der Roten Raben  waren am Freitagnachmittag zum Rathaus gekommen

Fans verleihen den Roten Raben Flügel

Stadt ehrt Volleyball-Bundesligisten für Gewinn des DVV-Pokals - Eintrag ins Goldene Buch

Vilsbiburg. „Ein Ort mit gerade mal 10 000 Einwohnern spielt vor 10 000 Zuschauern und holt dann auch noch den Pokal." Joachim Weiershaus, der Präsident der Roten Raben, kann es immer noch kaum glauben, dass der Volleyball- Bundesligist es nach 2009 zum zweiten Mal geschafft hat und DVV-Pokalsieger wurde. Mit einem offiziellen Empfang hat die Stadt am Freitagnachmittag die Roten Raben als deutschen Pokalsieger 2014 geehrt. Auf einer Bühne am Rathaus ließ Bürgermeister Helmut Haider das sportliche Aushängeschild der Stadt hochleben, während zahlreiche Fans bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen „ihren" erfolgreichen Mädels zujubelten.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Stolz präsentierte Raben-Spielführerin Cristina Alves Ferreira den einige Kilo schweren DVV-Pokal den begeisterten FansWas wurde vor dem Start in die neue Bundesligasaison nicht alles geunkt: Manager Klaus-Peter Jung ist nach Berlin zur Deutschen Volleyball- Liga gewechselt, Erfolgstrainer Guillermo Gallardo in die Schweiz und zudem musste beinahe die gesamte Mannschaft neu zusammengestellt werden. Da waren es noch die optimistischen Prognosen, dass man mit Mühe die Playoff- Runde erreichen werde, blickte Bürgermeister Helmut Haider bei dem Festakt noch einmal zum Saisonstart zurück. „Doch es ist alles ganz anders gekommen", freute sich das Stadtoberhaupt, das ein eingefleischter und bekennender Raben- Fan ist. Er erinnerte auch an den Trainerwechsel mitten in der Saison, als das Co-Trainergespann Vera Bondar und Jonas Kronseder die Mannschaftsführung übernahm. „Gott sei Dank hat man niemand auf dem Transfermarkt gefunden", so Haider. Denn die beiden ergänzen sich hervorragend, gaben der Mannschaft die notwendige Ruhe und schafften es, im Halbfinale des DVV-Pokales den Favoriten Dresdner SC auszuschalten.

 

Danach ließ der Bürgermeister noch einmal die Stunden am 2. März aufleben, als sich die Roten Raben mit dem 3:0 gegen die Volley- Stars aus Thüringen vor 10 200 Zuschauern im Gerry Weber-Stadion in Halle/Westfalen zum Pokalsieger krönten. „Die ganze Stadt ist stolz auf euch", rief Haider den Spielerinnen zu, die anschließend einzeln auf die Bühne gebeten wurden, um sich ins Goldene Buch der Stadt Vilsbiburg einzutragen.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Die Spielführerin der Roten Raben, Cristina Alves Ferreira, trägt sich in das Goldene Buch der Stadt einFür Raben-Präsident Joachim Weiershaus war es gerade das Spiel gegen Dresden, bei dem die Mannschaft nach einer sportlichen Talfahrt Charakter gezeigt habe. Er erinnerte an einen Satz von Jennifer Geerties, die sagte: „An eine Niederlage denke ich gar nicht erst. Wir gewinnen und basta." Auch für Peter Bruckmayer, Edelfan der Roten Raben, ohne den Volleyball auf höchstem Niveau in Vilsbiburg gar nicht möglich wäre, ist die Homogenität innerhalb der Mannschaft das Erfolgsgeheimnis dieser Saison.

 

Moderator Klaus Kiefer garnierte den Empfang mit kurzen Fragen an einzelne Teammitglieder. So bekannte Zuspielerin Linda Helterhoff, für sie sei es „immer noch Wahnsinn, was da passiert ist". Silvia Sperl verriet, dass sie beim Galaabend vor dem Pokalfinale ihre kleinen Probleme mit den Bändern an ihrem Dirndl hatte und eines kreativ als Haarschmuck einsetzte Und Vera Bondar nannte als Erfolgsgeheimnis des Trainer-Duos, das sie mit Jonas Kronseder bildet, die Mischung aus „Ehrgeiz und Erfahrung". Im Übrigen betonte sie, der Weg der Mannschaft in dieser Saison sei ja noch nicht zu Ende: „Jetzt kommen die Play-offs, es geht für uns noch weiter." Die ohnehin bestens gelaunten Fans applaudierten an dieser Stelle besonders laut - in freudiger Erwartung weiterer erfolgreicher Spiele der Roten Raben.

 

Grossansicht in neuem Fenster: Raben-Trainer Jonas Kronseder beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt VilsbiburgGeschäftsführer André Wehnert wies darauf hin, dass Vilsbiburg als „kleines gallisches Dorf" unter den viel größeren Konkurrenzstädten in der Bundesliga nur über eine außerordentlich starke Teamleistung zum Erfolg kommen könne - und zwar sowohl was das Mannschaftsgefüge betreffe als auch „das Team hinter dem Team".

 

Mit einem herzlichen „Grüß Gott" begrüßte die brasilianische Spielführerin Cristina Alves Ferreira alle Raben-Fans und gab einen kleinen Einblick in die Einstimmung auf das Pokalfinale: „Wir haben in der Kabine einen Kreis gebildet, uns in die Augen geschaut und versprochen, dass wir um jeden Ball kämpfen und unsere Chancen konsequent nutzen werden. Dem hatte Thüringen nichts entgegenzusetzen." Dabei betonte sie, dass auf dem Feld, aber auf neben dem Spielfeld gekämpft wurde, und lobte das Engagement der Fans. „Ihr wart viel weniger als die Thüringer Fans, aber ihr wart immer zu hören. Das hat uns beflügelt."

 

Bildunterschrift links oben

Zahlreiche Fans der Roten Raben waren am Freitagnachmittag zum Rathaus gekommen, um dort, nach der Ehrung durch die Stadt, noch einmal den Gewinn des DVV-Pokals zu feiern.

 

Bildunterschrift rechts oben

Stolz präsentierte Raben-Spielführerin Cristina Alves Ferreira den einige Kilo schweren DVV-Pokal den begeisterten Fans.

 

Bildunterschrift links und rechts unten

Umringt von den drei Vilsbiburger Bürgermeistern Rudolf Lehner, Johann Sarcher und Helmut Haider sowie dem designierten Landrat Peter Dreier trägt sich die Spielführerin der Roten Raben, Cristina Alves Ferreira, in das Goldene Buch der Stadt ein. - Raben-Trainer Jonas Kronseder meinte im Gespräch, er könne es immer noch gar nicht realisieren, was die Mannschaft in Halle geschafft habe und trug sich ebenfalls ins Goldene Buch ein.

drucken nach oben