Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://www.vilsbiburg.de

Text, Foto: Vilsbiburger Zeitung, 15.11.2014 (Julia Fedlmeier)

Akkordeonorchester Velden/Vilsbiburg und Michaela Haider gaben Konzert

Klaviersolistin Michaela Haider (links) und das Akkordeonorchester Velden/Vilsbiburg beim Konzert im Vhs-Saal.

Klassik auf hohem Niveau

Vilsbiburg. Händel, Mozart und Chopin gab es vergangenen Sonntag im Saal der Musikschule zu hören: Das Akkordeonorchester Velden/Vilsbiburg und Klaviersolistin Michaela Haider spielten vor einem fast voll besetzten Saal ein abwechslungsreiches Programm auf hohem musikalischem Niveau.

 

Die bekannte Suite II in D-Dur aus Georg Friedrich Händels „Wassermusik" eröffnete das Konzert. Begleitet von Sylvani Utami am Klavier, setzte das Akkordeonorchester Velden/Vilsbiburg unter der Leitung von Ludwig Rottenwallner schon zu Beginn die Messlatte für die folgenden Stücke sehr hoch an. Viel Ausdauer und Konzentration war für das für Klavier und Orchester komponierte Konzert in C von Wolfgang Amadeus Mozart gefragt. Das 17-köpfige Akkordeonorchester, das von Pauken, Flöten und einem Saxofon unterstützt wurde, spielte drei Sätze des Konzerts mit gewohnter Präzision. Michaela Haider überzeugte voll und ganz mit ihrer sehr anspruchsvollen Klavierstimme, die neben Schnelligkeit auch viel Ausdrucksstärke von der Musikerin verlangte. Die Bandbreite des Mozart-Konzerts reichte von majestätischen Klängen, hin zu leichten und leisen Klaviersoli bis zu einem sehr lebhaften und munteren Schluss. Mit den sehr anspruchsvollen Solostücken des polnischen Komponisten Frédéric Chopin zeigte Michaela Haider einmal mehr, wie außergewöhnlich ihre Fertigkeiten am Klavier sind: Der Walzer in h-moll, die Nocturne in cis-moll und das Fantasie-Impromptu schienen der komplett blinden Pianistin nicht nur technisch keine Probleme zu bereiten - ihre Ausdrucksstärke und ihr Gefühl für die Musik zogen jeden Zuhörer in ihren Bann. Die 27-jährige Musikerin begann schon im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierunterricht bei Sylvani Utami an der Musikschule Vilsbiburg. Akkordeon-, Schlagzeug- und Orgelunterricht erweiterten ihre musikalische Vielseitigkeit. 2012 machte Michaela Haider ihren Abschluss an der Berufsfachschule für Musik in Nürnberg und nimmt seitdem Saxofon- Unterricht an der Musikschule Vilsbiburg.

 

Die Zugabe des Akkordeonorchesters machte auf den anstehenden Winter aufmerksam: Die Hymne zu den olympischen Winterspielen 1988 in Calgary bildete den Abschluss des einstündigen Konzerts und brachte den Musikern hoch verdienten und lang anhaltenden Applaus ein.

drucken nach oben