Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://www.vilsbiburg.de



Die Macher


Bernd Kohn

Bernd Kohn Jahrgang 1955, ist studierter Schlagzeuger, Produzent, Arrangeur und Musiklehrer. Er schätzt es, als Künstler in mehreren musikalische Bereichen arbeiten zu können. Er arbeitete im Studio mit Gruppen und Künstlern wie Boney M., Markus oder Joachim Witt zusammen. Nicht zuletzt bei einer Tournee mit Peter-Hoffmann und dessen Band lernte Kohn den musikalischen Crossover von Klassik und Rock schätzen, was er in „Just Stars“ eingearbeitet hat.

Schon die Tatsache, dass Drum-Computer die echten Schagzeuger immer öfter ersetzen, inspirierte Kohn immer mehr zu Themen, die sich um den wachsenden Einfluss von Maschinen auf Arbeit und Alltag drehen. Nach dem Erfolg von Rhomania schrieb Kohn „Just Stars“, in dem er verschiedene Zeitgeist-Strömungen ineinander und mit einer spannenden Geschichte verwoben hat.
Kohn stört sich als Musiklehrer auch daran, dass mittelmäßigen Talenten in Casting-Shows suggeriert wird, man müsse nur frech genug auftreten, um zum Star zu werden: „Um ein Meister seines Fachs zu werden, sagt Kohn, bedarf unzähliger Stunden harter, einsamer Übungsstunden.“




Sabine Scholz

Sabine Scholz Jahrgang 1961, gelernte Goldschmiedin auf Abwegen, und seit 1991 selbständig tätig in den Bereichen Tanz, Schauspiel, Performance und Regie. Seit 1995 übernahm Sabine Scholz unregelmäßig Regie- und Choreografiearbeiten für die Musikschule Schöneck/Nidderau, unter anderem auch für „Rhomenia“. Bei dieser Gelegenheit lernte sie Bernd Kohn kennen, der sie engagierte, das Libretto für „Just Stars“ zu schreiben. Es war ihre erste Arbeit dieser Art, sagte Scholz, aber es habe großen Spaß gemacht, gemeinsam die Story zu entwickeln und für die zum großen Teil fertigen Musikstücke passende Texte zu erschaffen.

Auch Scholz ist die mediale Ausbeutung meistens unbedarfter junger Menschen durch die Medienindustrie ein Dorn im Auge. Doch sie sieht auch die Ernsthaftigkeit und den Spaß, den junge Menschen nach wie vor entwickeln, wenn sie sich für ein großen Projekt – wie etwa dieses Musical – entscheiden.

drucken nach oben