Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://www.vilsbiburg.de

Text/Foto: Vilsbiburger Zeitung, 03.12.2008 (Georg Soller)

Gästebuch der Stadt Vilsbiburg, 01.12.2008: Gerhard Hellmann-Stiftung

Gründung der Gerhard-Hellmann-Stiftung am 01.12.2008
Der Stuftungsrat am 01.12.2008 beim Eintrag ins Goldene Buch: Stifter und Vorsitzender Gerhard Hellmann, VHS-Vorsitzender Johann Sarcher, Bürgermeister Helmut Haider und (sitzend) VHS-Vize Irene Janner

Für die VHS und die Kultur

Gründung und Ziele der Gerhard-Hellmann-Stiftung offiziell im Stadtrat vorgestellt

Vilsbiburg. Mit dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt bedankte sich der Stadtrat am Montagabend formell bei Gerhard Hellmann für die Gründung der Gerhard-Hellmann-Stiftung. Der 84-jährige VHS-Ehrenvorsitzende hat 111 111.11 Euro als finanziellen Grundstock gelegt, aus dessen Zinsen die Volkshochschule gefördert sowie der Kulturpreis mitfinanziert werden soll. Er wolle damit seinen Namen in der Stadt beständig halten, sagte der angesichts des Beifalls im Stadtrat gerührte Stifter.

Die neue Stiftung hat mit der Übergabe der Anerkennungsurkunde durch Regierungsvizepräsidentin Monika Weinl am 11. 11. 2008 ihre Arbeit aufgenommen. Er habe dieses Datum mit Absicht gewählt erläuterte Hellmann am Montag im Stadtrat, weil dies der Martinstag sei, dessen Motiv vom Teilen ihn bewegt habe. Hellmann, der keine eigenen Kinder hat, lebt inzwischen selbst in der Einrichtung eines früheren Vilsbiburger Stifters - der Seniorenwohnanlage der Heilig-Geist-Stiftung.

Als Stiftungszweck wurde die Förderung der Erwachsenenbildung festgelegt, vor allem die Unterstützung der Städtischen Volkshochschule Vilsbiburg. Im Rahmen des Stiftungszwecks soll auch der Kulturpreis der Stadt Vilsbiburg mitfinanziert werden. Verwaltet wird die Stiftung von einem Vorstand, dem der Stifter Gerhard Hellmann als Vorsitzender angehört, außerdem der 1. Bürgermeister der Stadt Vilsbiburg, Helmut Haider, der Leiter der Städtischen Volkshochschule, 2. Bürgermeister Johann Sarcher, und die stellvertretende Leiterin Irene Janner.

Hellmann war 35 Jahre, von 1972 bis 2007, Direktor der städtischen Volkshochschule Vilsbiburg und ist heute deren Ehrenvorsitzender. Für sein Lebenswerk wurde Hellmann in der Vergangenheit mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit der Goldenen Bürgermedaille. Seine zentrale Leistung war die erfolgreichen Umwandlung des früheren Vereins Volkshochschule zur städtischen Einrichtung sowie die Gründung der städtischen Musikschule. Er wollte dadurch die Eigenständigkeit der Bildungseinrichtung bewahren, bevor sie zu einer Außenstelle etwa der Landshuter Volkshochschule degradiert worden wäre. Konsequenterweise hat Hellmann viele der daraus entstehenden Aufgaben bis ins hohe Alter selbst übernommen.

Bürgermeister Helmut Haider formulierte Hellmanns Motto so: "Lieber kleine Brötchen backen und damit sicher ans Ziel kommen." Und es sei beachtlich, dass sich in einer Stadt mit gerade mal 12 000 Einwohnern eine Volkshochschule so gut etabliert habe.

Mit der Gerhard Hellmann Stiftung in Vilsbiburg bestehen aktuell 174 rechtsfähige Stiftungen in Niederbayern. Allein 67 davon wurden seit dem Jahr 2000 neu errichtet, die ältesten niederbayerischen Stiftungen stammen aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Der Aufschwung des Stiftungswesens in jüngster Zeit gerade in Bayern liegt neben den steuerlichen Rahmenbedingungen auch an einem in Bayern besonders stifterfreundlichen Klima. Das Bayerische Stiftungsgesetz lässt dem Stifter große Gestaltungsfreiheit. Nur wo es für das wirtschaftliche überleben der Stiftungen von grundsätzlicher Bedeutung ist, setzt die staatliche Stiftungsaufsicht ein.

Aus den Erträgen der gestifteten Vermögen werden die verschiedensten Stiftungszwecke verfolgt und Einrichtungen und Projekte oder auch Einzelpersonen unterstützt. Die Verwaltung übernehmen in der Regel ehrenamtliche Vorstände und Stiftungsräte. Ein Verzeichnis aller rechtsfähigen Stiftungen in Bayern findet sich im Internet unter www.stiftungen.bayern.de.

Die Hellmann-Stiftung ist für die Stadt die dritte - nach der Benedikt-Auer-Stiftung und der von Caspar Westendorfer gegründeten Heilig-Geist-Stiftung. Im Landkreis gibt es insgesamt neun Stiftungen. Bürgermeister Haider kündigte bei dieser Gelegenheit an, in Vilsbiburg auch eine Bürgerstiftung auf den Weg bringen zu wollen. Bei dieser Form der Stiftung kommt das Anlagevermögen nicht aus einer Hand, sondern es wird aus vielen kleinen Einzelstiftungen - von ein paar Euro bis zu ganzen Nachlässen - zusammengeführt. Im Lauf der Jahre kann es auf diese Weise zu einem stabilen Stifungsvermögen kommen.

drucken nach oben