Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://www.vilsbiburg.de

Text, Fotos: Vilsbiburger Zeitung, 30.07.2009

Einweihung der neuen Brücke über den Haarbach am 29.07.2009

Haarbacher Bürger auf der neuen Brücke über den Haarbach

Eine tragfähige Verbindung

Neue Brücke über den Haarbach eingeweiht - Jetzt wird die "grüne Mitte" geplant

Vilsbiburg/Haarbach. Nach zweieinhalb Monaten Bauzeit wurde gestern Nachmittag die neue Brücke in der Tattendorfer Straße zwischen Haarbach Süd und dem Ortskern eröffnet. Zweiter Bürgermeister Hans Sarcher durchschnitt zusammen mit Abteilungsleiter Josef Reidl vom Amt für ländliche Entwicklung symbolisch ein Band, nachdem Pfarrer Cyril Kochuvillayil und sein evangelischer Kollege Michael Lenk das 135000 Euro teuere Bauwerk gesegnet hatten.

Grossansicht in neuem Fenster: Offizielle Verkehrsfreigabe der neuen Brücke über den Haarbach durch zweiten Bürgermeister Hans Sarcher"Es war ein großes Ziel von uns, die Beeinträchtigung möglichst gering zu halten", sagte Sarcher bei seiner Eröffnungsrede. Deshalb habe die Stadt bei der Dauer der Bauarbeiten aufs Tempo gedrückt. Denn die Bedeutung von Brücken wird oftmals erst richtig ermessen, wenn sie nicht mehr benutzbar sind.

Die alte Brücke über den Haarbach war mehr als nur ein Sanierungsfall. Das Bauwerk hatte im Lauf der Zeit immer mehr Schäden gezeigt, die eine Sanierung letztlich unmöglich machten. Zudem fehlte ein Gehweg, der insbesondere für die Kinder auf dem Weg zum Schulbus sehr wichtig ist. Auch um die Verkehrs- und Absturzsicherheit war es nicht zum Besten bestellt. "Nach eingehender Prüfung kam die Bauverwaltung sowohl aus technischer wie aus wirtschaftlicher Sicht zu dem Ergebnis, dass ein Neubau an dieser Stelle die sinnvollste Lösung ist", sagte Sarcher.

Grossansicht in neuem Fenster: Segnung der neuen Brücke über den Haarbach durch die Pfarrer Cyril Kochuvillayil und Michael LenkAuf diese Weise konnte die neue Brücke auch aktuellen Erfordernissen angepasst werden. Neben dem Gehweg, der im Herbst entlang der Tattendorfer Straße bis zur Dorfmitte weitergebaut werden soll, hat der Brückenneubau auch einen größeren Durchflussquerschnitt. Zudem wurde die lichte Weite zwischen den Widerlagern vergrößert. Die Fahrbahn auf der Brücke ist 4,75 Meter breit, hinzu kommen 1,20 Meter Gehwegbreite. Das ganze Bauwerk ist mit Betonbohrpfählen tiefgegründet worden.

Der Bürgermeister bedankte sich bei den Haarbachern für die entgegengebrachte Geduld und insbesondere bei der Familie Zimmer, die den Fußgängerverkehr während der gesamten Bauzeit durch ihr Anwesen gehen ließ. Er wünschte einen ebenso unfallfreien Verkehr, wie auch die Bauarbeiten unfallfrei verlaufen seien. Gleichzeitig vergaß er nicht zu erwähnen, dass das Amt für ländliche Entwicklung, Landau, 42000 Euro von den Baukosten übernimmt, die sich zusammengerechnet auf 135000 Euro belaufen.

Dorfentwicklung geht weiter

"Eine Brücke ist ein Bauwerk zur Überwindung von Hindernissen und ein Symbol der Annäherung", sagte Pfarrer Cyril, nachdem der evangelische Pfarrer Michael Lenk zuvor launig darauf hingewiesen hatte, dass entlang des Haarbaches auch die Grenze zwischen den Bistümern München-Freising und Regensburg verläuft: "Da ist es vielleicht nicht schlecht, wenn ein Protestant als Vermittler dabei ist." Gemeinsam sprachen die Geistlichen ein Segensgebet, bevor die Brücke mit dem symbolischen Scherenschnitt offiziell für den Verkehr freigegeben wurde.

Mit dem Kanalneubau in der Tattendorfer Straße geht das aktuelle Bauprogramm der Dorfentwicklung in Haarbach in diesem Jahr zu Ende. Im Herbst wird die Planung für das Herzstück der Dorferneuerung, die so genannte grüne Mitte fertig gestellt werden. Dabei soll, wie berichtet, auf einer freien Fläche zwischen der Schlossstraße und dem Haarbach eine Art Dorfplatz errichtet werden, auf dem Mai- oder Christbäume Platz finden und Feste gefeiert werden können. Wichtig ist den Planern auch, das Umfeld der Schlosswirtschaft, die als gesellschaftlicher Treffpunkt in Haarbach von zentraler Bedeutung ist, einladend zu gestalten. Nach Angaben von Rainer Stelzle vom Amt für ländliche Entwicklung benötigt man aber noch grünes Licht für die Finanzierung.

drucken nach oben