Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://www.vilsbiburg.de

Text, Fotos: Vilsbiburger Zeitung, 20.03.2013, Michael Betz

Im Geschäft Energie sparen

Markus Wallner vom Förder- und Werbeverein (Mitte) mit Klimamanager Georg Straßer (rechts) und Armin Treidl von der Landshuter Energie-Agentur.
Markus Wallner vom Förder- und Werbeverein (Mitte) mit Klimamanager Georg Straßer (rechts) und Armin Treidl von der Landshuter Energie-Agentur.

Informationen bei Werbevereins-Versammlung

Vilsbiburg. Energiesparen und Energieeffizienz sind keineswegs nur Themen für Privatleute – auch für Handel und Handwerk sind beide durchaus wichtige finanzielle Faktoren. Am Dienstag erfuhren die Teilnehmer der Hauptversammlung des Förder- und Werbevereins Vilsbiburg von Klimamanager Georg Straße und von Armin Treidl von der Landshuter Energie-Agentur einiges über die Möglichkeiten, Energiespar-Potentialen im Betrieb auf die Spur zu kommen.

Georg Straßer stellte zunächst die Bemühungen in Vilsbiburg rund um den Klimaschutz und die Erzeugung regenerativer Energie vor. Angesichts der Zahlen, dass von den Vilsbiburgern jährlich rund 23 Millionen Euro für Wärme, Strom und Treibstoff ausgegeben werden, sah er hier noch einige Möglichkeiten, Geld für Energie in der Region zu halten. Besonders wies er in diesem Zusammenhang auf die Beratungsangebote in der Stadt Vilsbiburg hin und machte deutlich, dass für ein Unternehmen Klimaschutz auch als Werbung dienen könne.

Armin Treidl von der Landshuter Energie-Agentur stellte anschließend die Möglichkeiten einer Energieberatung für Firmen vor. Dabei gebe es für eine Initialberatung einen Fördersatz von 80 Prozent, so dass am Ende nur Kosten von 320 Euro bleiben würden. Angesichts eines Energiekostenanteils von fünf bis 15 Prozent bei Unternehmen und einem Einsparpotential von 20 bis 50 Prozent sei eine solche Beratung durchaus eine Sache, die sich finanziell rechne, hob Treidl hervor. „Das wird durch die Einsparungen schnell hereingeholt.“

Anhand einer intensiven Untersuchung verschiedener Bereiche wie der Gebäude und der technischen Einrichtung der Firma oder des Ladens erhalte man bei der Initialberatung bereits eine Reihe von Tipps zum Energiesparen ohne große Investitionen. Bei einer weiteren Detailberatung könne man die Einsparmöglichkeiten dann noch effektiver aufspüren und nutzen, wie Treidl den Vereinsmitgliedern auch anhand zweier Beispiele aus Vilsbiburg ans Herz legte.

drucken nach oben