Aktuelle Bekanntmachungen

Text, Foto: Vilsbiburger Zeitung, 09.07.2021.

Ferienprogramm der Stadt - „Altbewährtes und Neues“ in den Ferien

Ab dem heutigen Freitag ist auf der Webseite http://vilsbiburg.feripro.de das Ferienprogramm der Stadt Vilsbiburg einsehbar. Bürgermeisterin Sibylle Entwistle (SPD) zeigte sich bei der Vorstellung im Rathaus erfreut, dass die Kinder und Jugendlichen trotz der coronabedingten Einschränkungen auch in diesem Jahr aus „einem buntem Potpourri aus Altbewährtem und Neuem“ auswählen können.

Nach dem derzeitigen Stand stehen 64 Aktionen auf dem Programm, die von 43 Veranstaltern ausgerichtet werden. „Da kann sich aber noch etwas tun“, erklärte Andrea Soller, die im Rathaus für die Bereiche Kinder, Jugend, Sport und Kultur verantwortlich ist. Sollte etwa eine Veranstaltung sehr gut angenommen werden, werde diese in Absprache mit dem Veranstalter möglicherweise wiederholt. Die Corona-Pandemie erschwere allerdings die Planung. „Klar ist, dass wir uns immer innerhalb der geltenden Regeln bewegen müssen“, so Entwistle.

So mussten die Organisatoren auch heuer von einigen Veranstaltungen absehen, da die Räumlichkeiten zu eng oder die Hygienevorschriften aus anderen Gründen nicht einzuhalten sind. Aus denselben Gründen fällt die maximale Teilnehmeranzahl in einigen Kursen verhältnismäßig gering aus. „Die Regelungen variieren da von Kurs zu Kurs. Beim Nähen innerhalb eines Gebäudes gelten natürlich andere Vorschriften als beim Basteln von Steinwerkzeugen draußen in der Natur“, erklärte Soller.

 

Einige neue Programmpunkte

 

Sie betonte zudem, dass die Erfahrungen aus dem Vorjahr die Planung etwas erleichtert hätten. Auch damals wollte man das Ferienprogramm trotz der erschwerten Corona-Bedingungen auf keinen Fall absagen. „Die Vereine und Veranstalter ziehen da super mit. Dazu kommt, dass die Kinder und Jugendlichen mittlerweile sehr diszipliniert sind und bezüglich der Hygieneregeln Automatismen entwickelt haben.“ Bereits im vergangenen Jahr habe es in dieser Hinsicht keinerlei Probleme gegeben.

Den Einschränkungen zum Trotz kann das diesjährige Programm auch mit einigen Neuerungen aufwarten. So erklärte sich auch der Luftsportverein nach der Abstinenz im Vorjahr wieder bereit, den Kindern und Jugendlichen Einblicke in das Flugwesen zu geben. „Wir werden die Technik der Flugzeuge zeigen und erklären, wie das Fliegen funktioniert“, erklärte Jürgen Eberle, der die Organisation für den Verein übernimmt. „Wenn das Wetter es zulässt, können wir darüber hinaus Rundflüge anbieten.“

Das Ferienprogramm sei für die Vereine eine gute Gelegenheit, wieder Präsenz zu zeigen und das Vereinsleben anzukurbeln. „Es ist einfach großartig, wenn man es schafft, an so einem Tag bei dem einen oder anderen Kind die Leidenschaft für das Fliegen zu wecken“, so Eberle. Als Hauptzielgruppe für die Veranstaltung seines Vereins nennt er Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren – die Reichweite der Angebote im Gesamtprogramm reicht von den 3- bis zu den 17-Jährigen.

So richtet sich etwa mit VollFETT ein neuer Programmpunkt vor allem an die Jugendlichen im Alter von 13 bis 17 Jahren. Das viertägige Jugendkulturfest wird vom Kreisjugendring unterstützt und bietet neben einem OpenAir Kino auch DJ-Kurse oder einen Graffitiworkshop an. „Die Jugendlichen entscheiden selbst, was die genauen Programmpunkte sind. Da ist auf jeden Fall eine Menge geboten“, so Soller.

Neu im Programm ist auch der Mitmach-Zirkus-Boldini. Bei der mehrtägigen Veranstaltung können die Kinder mit der Hilfe von Profi-Artisten selbst eine Zirkusshow einstudieren und anschließend vorführen.

Bürgermeisterin Entwistle freut sich besonders auf die Veranstaltung von Silicon Vilstal. Dabei überlegen die Kinder zusammen mit der Künstlerin Lisbet Werner, wie sie sich die „Zukunftsstadt“ Vilsbiburg vorstellen. „Wir wollen die Bürger an den Überlegungen beteiligen, da gehören natürlich die Jüngsten auch dazu. Ich bin schon sehr gespannt, welche Ideen sie dort einbringen werden.“

 

„Voraussetzungen für Bewegung schaffen“

 

Die Bürgermeisterin zeigte sich zufrieden, dass das vielfältige Ferienprogramm dem mit der Corona-Pandemie einhergehenden Aktionsdrang Rechnung trägt. „Es besteht gerade ein sehr großes Bedürfnis, sich außerhalb der eigenen vier Wände und des eigenen Gartens zu bewegen und andere Leute zu treffen.

Mit dem Programm wollen wir im Rahmen der derzeitigen Regeln die entsprechenden Voraussetzungen schaffen.“ Ziel sei es, die sechs Wochen Ferienzeit für die Kinder und Jugendlichen so schön wie möglich zu füllen.

 

Bildunterschrift: Die Pumptrack-Bahn war 2020 das erste Mal am TSV-Gelände im Einsatz.

 

Von Johannes Wiest in der Vilsbiburger Zeitung vom 09.07.2021

drucken nach oben