Großes Interesse am Klimaschutz-Mitmachtag der Stadt Vilsbiburg

Die Zukunft ist längst erfunden – Taten sind gefragt

Die Stadt Vilsbiburg nimmt seinen Titel „Klimakommune“ sehr ernst und stellte ihre Ambitionen zusammen mit zahlreichen Akteuren und Besuchern beim Klimaschutz-Mitmachtag am vergangenen Samstag am Haslbeck-Parkplatz unter Beweis. Schwerpunkte waren klimafreundliche Mobilität und Beratung.

Auf dem Klimaschutz-Mitmachtag konnte man sich bei den Ausstellern zu Elektromobilität und am Beratungsstand der Stadt zu allen Energiethemen...Auf dem Klimaschutz-Mitmachtag konnte man sich bei den Ausstellern zu Elektromobilität und am Beratungsstand der Stadt zu allen Energiethemen informieren, auch Erste Bürgermeisterin Sibylle Entwistle war begeistert dabei.

Auf dem Klimaschutz-Mitmachtag konnte man sich bei den Ausstellern zu Elektromobilität und am Beratungsstand der Stadt zu allen Energiethemen informieren, auch Erste Bürgermeisterin Sibylle Entwistle war begeistert dabei

In einem engagierten Grußwort dankte Erste Bürgermeisterin Sibylle Entwistle allen Mitwirkenden, wie den Vilsbiburger Firmen, insbesondere den Aktiven vom Runden Tisch Klimaschutz mit den Klimabeauftragen Rupert Löffl und Jo Riel sowie Paul Kronwinkler von den Stadtwerken, der ihr Stromprodukt VIB-Regio vorstellte. Besonders freute Entwistle die Beteiligung der Gruppe Fridays For Future Vilsbiburg: Sie boten eine große Auswahl an gebrauchter Kleidung und Büchern zum Tausch an. Die Autohäuser und Radsport Bauer boten eine breite Palette an Fahrzeugen mit Elektro- und Wasserstoffantrieb an und zeigten in Kundengesprächen und bei Probefahrten die Vorzüge der E-Mobilität. 

„Wir haben hier einen vielseitigen Beraterstab in Sachen Klimaschutz: unsere Energieberater, Klimaschutzbeauftragten und die Aktiven vom Runden Tisch unterstützen meine Arbeit für die Stadt“, freute sich Klimaschutzmanager Georg Straßer. Am Beraterstand informierten sie viele Interessierte umfangreich und differenziert von den klassischen Themen Energiesparen, Effizienzsteigerung und Erneuerbare Energien über die städtischen Förderprogramme zum Bauen und Sanieren sowie zu Fotovoltaik und Speicher bis hin zu alternativen Heizmodellen, grauer Energie, Mikroplastik in der Atmosphäre und erhöhte Pollenbelastung durch den Klimawandel. Schwerpunkt der regen Nachfrage von Bürgerseite war das Thema „mit was sollen wir morgen heizen?“. „Diese und weitere Fragen können jederzeit an die Stadt gestellt werden: Bis zu drei Beratungsstunden sind für unsere Bürger kostenfrei“, bietet Straßer stellvertretend für die Stadt eines ihrer Initiativen zum praktisch umgesetzten Klimaschutz an.

In seinem Fachvortrag lobte Referent Hans Urban, Vorreiter in allen Belangen der Erneuerbaren Energien, das Engagement der Stadt Vilsbiburg in Sachen Klimaschutz als beispielhaft für andere Kommunen. „Die Zukunft ist längst erfunden, wir dürfen nicht auf Wunder warten, nutzen Sie das aktuelle Angebot!“, animierte Urban die Zuhörer und zeigte die Zusammenhänge von Erneuerbaren Energien und E-Mobilität an praktischen Beispielen auf. „E-Mobilität ist hier und neben dem Fahrrad und ÖPNV die optimale Möglichkeit, den Verkehr klimaneutral zu gestalten – gerade auf dem Land. Mit rund zwei Euro Kosten auf 100 Kilometer könne man mit einem kompakten E-Auto mobil sein und mit zehn Kilowatt Fotovoltaik auf dem Dach kommt man mit einem E-Auto in zehn Jahren 16-mal um die Welt“, erklärte Urban.

drucken nach oben