Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://https://www.vilsbiburg.de

10/2013: Politischer Leserbrief von Georg Straßer, Klimaschutzmanager der Stadt Vilsbiburg.

Bürger stehen hinter der Energiewende!

Georg Straßer - Klimaschutzmanager der Stadt Vilsbiburg
Georg Straßer, Klimaschutzmanager der Stadt Vilsbiburg

Bezugnahme: Leitartikel der Vilsbiburger Zeitung vom 05.10.2013 („Verkorkste Energiewende“)

 

93 Prozent der Deutschen unterstützen den zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des renommierten Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid eindeutig hervor (siehe Homepage des Umweltministeriums: http://www.unendlich-viel-energie.de/de/service/mediathek/renews-kompakthintergrundpapiere.
html). Soviel zur pauschalen Aussage, Umfrageergebnisse würden
belegen, dass die Begeisterung der Bürger für die Energiewende abnehme. Mit solchen Publikationen wird versucht, das Erfolgsmodell EEG inmitten seiner Blüte zu ersticken. Die niederen Instinkte („beim Geldbeutel hört die Freundschaft auf“) werden gereizt: hier der Neid der Verbraucher gegen die Erzeuger dezentraler Energie. Fast drei Viertel der Bevölkerung spricht sich in der Umfrage explizit gegen einen Förderstopp für Erneuerbare aus. Mehr als die Hälfte der Befragten ist bereit, über die Stromrechnung einen Beitrag für den Umbau der Energieversorgung zu leisten. Rund zwei Drittel der Menschen in Deutschland sind aufgeklärt und verbinden diese Energien mit einer sicheren Zukunft, Klimaschutz und Unabhängigkeit von Brennstoffimporten
aus dem Ausland. Verschwiegen wird bei der artikulierten Strompreisdebatte,
dass nur weniger als die Hälfte der EEG-Umlage auf das Konto der Erneuerbaren Energien geht. Der größte Kostentreiber auf der Stromrechnung beruht auf der eigennützigen Preispolitik der Energiekonzerne und vielen Ausnahmeregelungen für Industriebetriebe. Auch die versteckten Kosten für Umwelt- und Gesundheitsschäden gehen zu Lasten der fossilen und atomaren Quellen. Die wachsenden Einsparungen durch Erneuerbare Energien müssen in eine ernst gemeinte Kostendebatte einfließen. 2012 konnten hierzulande fossile Energieträger im Wert von 11 Mrd. Euro ersetzt werden - Tendenz steigend. Der Anfang ist gemacht: Die Strommenge aus den Erneuerbaren hat die Nuklearen überholt. Jetzt wird mit Hochdruck an Transport und Speicherung gearbeitet: Auch das werden wir in den Griff kriegen und auch hier Vorbild für unsere
europäischen Nachbarn werden!


Georg Straßer, Vilsbiburg

drucken nach oben