Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Vilsbiburg  |  E-Mail: stadt@vilsbiburg.de  |  Online: http://https://www.vilsbiburg.de

Text und Bilder: Vilsbiburger Zeitung, 07.08.2008

Manfred-Paech-Jugendsportpreis 2007 - Lisa König

Manfred-Paech-Jugendsportpreis 2007 - Lisa König (Gruppenbild)
Vorne von links: Lisa König mit ihren Eltern, Gabi Rockmeier und TSV-Vorstand Friedhelm Eggemann

Manfred-Paech-Jugendsportpreis ging erstmals an den weiblichen Nachwuchs

Die schnellsten Beine von Vilsbiburg

Die Leichtathletin Lisa König erhielt für ihre Erfolge den mit 500 Euro dotierten Preis

Von Bernhard Beez

Vilsbiburg. Bereits zum vierten Mal wurde am Donnerstagabend in der Aula der Grundschule der Manfred-Paech-Jugendsportpreis der Stadt Vilsbiburg verliehen. Dennoch fand in diesem Jahr eine Premiere statt: Nachdem bislang ausschließlich die männliche Zunft damit bedacht wurde, ging diese begehrte Auszeichnung nun erstmals an eine Sportlerin. Die 14-jährige Leichtathletin Lisa König durfte aus den Händen des zweiten Bürgermeisters Johann Sarcher den mit 500 Euro dotierten Preis sowie eine Medaille und eine Urkunde in Empfang nehmen.

Grossansicht in neuem Fenster: Manfred-Paech-Jugendsportpreis 2007 - Lisa König (mit Gabi Rockmeier)Johann Sarcher ging in seiner Begrüßung auf die Richtlinien ein, nach denen dieser Preis vergeben wird: "Der Athlet soll sich überre gional herausragende Verdienste um den Breitensport erworben und die Stadt Vilsbiburg dabei positiv repräsentiert haben. Zudem soll der Jugendsportpreis eine Anerkennung und Auszeichnung sein für sportliche Leistungen, die über das normale Maß hinausgehen und besonderes Engagement, Leistungswillen und Leistungsbereitschaft erfordern." Lisa König, so Sarcher weiter, erfülle diese Bedingungen.

In der Tat sprechen die sportlichen Erfolge der 14-Jährigen für sich. In der zurückliegenden Saison wurde die Athletin vom TSV Vilsbiburg südbayerische Hallenmeisterin im 60-Meter-Sprint, Dritte bei den niederbayerischen Meisterschaften im Weitsprung sowie Titelträgerin mit ihrer Mannschaft in der Staffel über 4 x 100 Meter.

Die Laudatio wurde gehalten von Gabi Rockmeier, Olympiateilnehmerin und Weltmeisterin mit der deutschen Staffel. Und hier wurde schnell deutlich, dass man es mit einer echten Sprinterin zu tun hat. In rekordverdächtigem Tempo stürmte sie durch ihre Ansprache, so dass die Zuhörer Mühe hatten, ihr gedanklich zu folgen. Rockmeier begann mit einer kleinen Anekdote, wonach sich das Talent von Lisa König schon in frühestem Alter gezeigt habe: "Ich habe in einem Zeitungsbericht gelesen, dass Lisa mit zwei Jahren auf einer Faschingsveranstaltung einen Krapfen geklaut hat und so schnell davongerannt ist, dass ihr niemand folgen konnte." Rockmeier zählte noch einmal die Erfolge Lisa Königs und verwies darauf, dass dies nur in einer funktionierenden Mannschaft möglich sei. "Wenn du und deine Teamkolleginnen Lust habt, könnt ihr gerne mal zu mir nach Freising kommen und wir feilen dann gemeinsam an eurer Technik", lud sie die TSV-Athleten ein - und schon war die Laudatio nach nicht einmal fünf Minuten beendet. "Das könnte die kürzeste Laudatio in der Geschichte gewesen sein", meinte ein Zuhörer etwas konsterniert im Anschluss an die Veranstaltung, die insgesamt keine halbe Stunde dauerte.

Lisa König selbst war darüber freilich nicht im Geringsten enttäuscht. Die 14-jährige Gymnasiastin zeigte sich überglücklich und stolz über diese Auszeichnung. Auf die Frage, ob sie mit der Verleihung des Manfred-Paech-Preises gerechnet habe, antwortete sie mit entwaffnender Ehrlichkeit: "Ich habe gar nicht gewusst, dass es den gibt." Aber es sei schon ein weiterer Ansporn für sie, hart zu trainieren und sich weiter zu verbessern: "Vielleicht schaffe ich bald den Sprung in den Leistungskader des Verbandes. Bisher habe ich die Vorgaben knapp verpasst. Das ist jedenfalls mein großes Ziel."

Johann Sarcher wagte zum Abschluss noch einen kleinen Ausblick: "Sport wird in Vilsbiburg groß geschrieben. Mit einer neuen Ballsporthalle können wir den Bedarf für zusätzliche Halleneinheiten abdecken, weitere Verbesserungen bei den Sportstätten stehen noch aus. Wenn wir das alles geschafft haben, werden sich sicher weitere Kandidaten für den Manfred-Paech-Jugendsportpreis finden lassen." Mit einem Stehempfang klang die Veranstaltung, die von der Städtischen Musikschule umrahmt wurde, gemütlich aus.

drucken nach oben