Aktuelle Bekanntmachungen

Pressemitteilung, Landkreis Landshut vom 29.07.2020

Mehr Sicherheit für die Kinder

Landrat Peter Dreier und Vilsbiburg Erse Bürgermeisterin Sibylle Entwistle

Vilsbiburgs Bürgermeisterin Entwistle und Landrat Dreier machen sich für Bedarfsampel bei Kindertagesstätte stark

 

Mit Sibylle Entwistle ist seit Mai ein neues Gesicht an der Spitze des Vilsbiburger Rathauses. Landrat Peter Dreier hat die Bürgermeisterin besucht und sich über die aktuellen Entwicklungen in der Stadt informiert: Wirtschaftliche Situation, Verkehrsentwicklung, anstehende Baumaßnahmen, nachhaltige Stärkung des Stadtkerns: Zahlreiche Punkte standen auf der Agenda der beiden Politiker. Eines der Kernthemen war jedoch die Verbesserung der Verkehrssicherheit an der Kindertagesstätte St. Martin, die an der LA5, und damit einer Kreisstraße, angesiedelt ist – schon seit geraumer Zeit wird hier über eine Verkehrsberuhigung diskutiert. Da die Bürgermeisterin eine generelle Reduzierung auf Tempo 30 für schwer umsetzbar sieht, schlug sie eine bedarfsorientierte Geschwindigkeitsbegrenzung in Form einer Fußgängerampel am nahegelegenen Zebrastreifen vor. „So wäre für die Kita-Kinder und ihre Eltern, aber auch für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule ein sicherer Übergang über die Straße möglich“, erläutert die Bürgermeisterin. Zusätzlich werde die Gemeinde noch ein Geländer oder eine Schutzbarriere am Gehweg anbringen, damit die Kinder noch weniger Gefahr laufen, auf die viel befahrene Straße zu gelangen.

 

„Wir haben aktuell keine ausreichende gesetzliche Grundlage, um in diesem Bereich Tempo 30 einrichten zu können. Mit einer Fußgänger-Ampel wäre aber auch eine bedarfsorientierte Geschwindigkeitsbegrenzung gegeben – dieses Vorhaben würde ich in jedem Fall unterstützen“, ergänzte der Landrat.

 

Bildunterschrift: Landrat Peter Dreier wünscht Bürgermeisterin Sibylle Entwistle weiterhin alles Gute für ihr neues Amt und hofft auf eine weiterhin konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Stadt Vilsbiburg und der Landkreis-Verwaltung

drucken nach oben