Text,Fotos: Vilsbiburger Zeitung 11.06.2020

Musikschul-Familie sucht Nachwuchs

Musikschul-Familie sucht Nachwuchs
Städtische Musikschule verlängert Anmeldezeit und informiert mit Videoclips

Bläserklasse

In normalen Jahren wollen so viele Schüler an die Musikschule, dass die Stadt sogar schon mal die Schülerzahl gedeckelt hat. Aber in Corona-Zeiten ist nichts normal, und der Musikschule fehlt der „Tag der offenen Tür“, an dem sich die Musiklehrer und der interessierte Nachwuchs ein wenig beschnuppern konnten – inklusive Instrument. Deshalb bleibt den Lehrern nur die Möglichkeit, sich mit Videoclips auf der Schul-Homepage vorzustellen, in der Hoffnung, dass die Schüler auch auf diese Weise zu ihnen finden.

 

Nach den Osterferien hatte die städtische Musikschule ihren regulären Unterrichtsbetrieb wieder aufgenommen. „Man spürt bei den Schülern die Freude, dass sie wieder musizieren dürfen“, sagt Musikschulleiter Sebastian Bortolotti. Mit Hilfe eines durchdachten Hygienekonzepts, engagierten Lehrkräften und pflichtbewussten Schülern und Eltern könnten alle Vorgaben eingehalten und endlich wieder live musiziert werden.

Noch nicht erlaubt ist momentan Publikumsverkehr an der Schule. Deshalb darf der jährliche „Tag der offenen Tür“, bei dem die Musikschule ihr breit aufgestelltes Angebot präsentiert, nicht stattfinden. „Not macht ja erfinderisch und so haben die Lehrkräfte informative Videos erstellt, die unter www.musikschule. vilsbiburg.de/infovideos zu finden sind“, erklärt Bortolotti.

In den kurzen Infoclips stellen die Fachlehrer ihre Instrumente vor und geben hilfreiche Tipps für den Start in die Welt der Musik. „Wer noch nicht weiß, welches Instrument er gerne lernen möchte, findet hier hilfreiche Informationen. Für zusätzliche Fragen können sich interessierte Nachwuchsmusiker natürlich auch direkt in der Musikschule melden“, so der Schulleiter.

 

Passender Musikunterricht für jedes Alter

Das Unterrichtsangebot der Musikschule umfasst alle Altersgruppen – von der musikalischen Eltern- Kind-Gruppe, (für Kinder ab eineinhalb Jahren mit einem Elternteil) über den Instrumentalunterricht bis hin zu einem möglichen Musikstudium.

Auch der frühe Einstieg in das instrumentale Zusammenspiel ist ein wichtiger Baustein der Musikschule. Für alle Schüler der dritten Grundschulklasse bietet die Musikschule in Kooperation mit der Grundschule die Möglichkeit, in der Bläserklasse ein Instrument zu erlernen.

Das Unterrichtsangebot richtet sich aber auch an Erwachsene, die im fortgeschrittenen Alter ein Instrument neu erlernen wollen oder ihre Kenntnisse und Fähigkeiten wieder Auffrischen wollen – zum Beispiel in der Erwachsenencombo „Quango“.

 Am problematischsten sind die Hygieneregeln bis jetzt beim Chorgesang umzusetzen. Aber für den herbst bietet die Musikschule allen, die Spaß daran haben, gemeinsam zu singen, die Teilnahme an verschiedenen Chören an. Die Kinderchöre „Musikspatzen“ (ab 6 Jahren) und „Musicfriends“ (ab 10 Jahren) sowie die fortgeschrittenen Vocalisten der „VilsSinger“, „Chorissimo“ sowie die „Evergreens“ würden sich über Zuwachs sehr freuen.

„Wie die Lockerungen voranschreiten werden, kann aktuell natürlich niemand sagen. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir im neuen Schuljahr alle Unterrichtsformen wieder anbieten können“ so Sebastian Bortolotti. Bis dahin finden wohl auch keine Konzerte statt, weshalb das Team der Musiklehrer bereits an einem Konzept für ein digitales Abschlusskonzert bastelt, an dem nach Möglichkeit jede Instrumentengruppe teilnehmen soll.

 

Info

Die Anmeldeformulare für alle Unterrichtsangebote bekommt man auf der Homepage der Musikschule, vormittags im Büro der Musikschule, im Eingangsbereich des Rathauses sowie in allen Vilsbiburger Kindergärten. Die Anmeldefrist läuft noch bis zum 24. Juli (letzter Musikschultag).

drucken nach oben