Rathaus nur in Notfällen persönlich erreichbar (Pressemitteilung vom 17.03.2020)

Rathaus nur in Notfällen persönlich erreichbar

Die flächendeckenden Sicherheitsmaßnahmen, mit denen die Behörden versuchen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, haben vor allem das eine Ziel: Es soll so gut wie möglich verhindert werden, dass gesunde Menschen mit Infizierten, die von ihrer Erkrankung vielleicht noch gar nichts wissen, in Kontakt kommen. Aus diesem Grund sollen persönliche Begegnungen so weit wie möglich reduziert werden.

Konsequenterweise wird deshalb auch der persönliche Besucherverkehr im Rathaus auf absolut unvermeidliche Termine eingeschränkt. Die Stadtverwaltung arbeitet normal weiter, kann aber von den Bürgern zunächst nur per Telefon oder E-Mail erreicht werden.

In Fällen, in denen die persönliche Anwesenheit unvermeidlich ist, soll mit dem entsprechenden Verwaltungsmitarbeiter eine Terminvereinbarung getroffen werden.

Bei Sterbefällen können sich die Familien zuerst an das Bestattungsunternehmen wenden, mit dem die Beerdigung organisiert wird. Bei Urkundenanforderungen kann mit einem Anruf im Standesamt das Problem gelöst werden.

Dies alles seien Vorsorgemaßnahmen, um den Bürgerservice auch in diesen schwierigen Zeiten -wenn auch eingeschränkt, aber doch- aufrecht zu erhalten.

drucken nach oben